eCommerce
Wie die Digitalisierung das Lernen verändert

Wie die Digitalisierung das Lernen verändert

Die Digitalisierung hat Einfluss auf das gesamte Leben, vom Alltag bis in die Berufswelt. Auch das Lernen wird sich im Rahmen der digitalen Transformation verändern. Ein Kernaspekt hierbei ist die individuelle Förderung des Einzelnen: Studenten und Schüler haben nicht die gleichen Ausgangsvoraussetzungen. Sie lernen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Schwerpunkten. Sie brauchen Anleitung, um ihre Fähigkeiten zu verbessern. Moderne Bildungssysteme sollen diese eigentliche Mammutaufgabe stemmen können. Auch die Inhalte verändern sich laufend: Bildung 4.0 soll auf die Industrie 4.0 abgestimmt werden, um den Schülern die Fähigkeiten zu vermitteln, die sie für den Erfolg in der nächsten industriellen Revolution benötigen. Dieser Beitrag widmet sich einer Erklärung um Bildung 4.0, deren Verbindung zur Digitalisierung bzw. zu Industrie 4.0 und beantwortet, warum die Anpassung des Bildungssystems so wichtig ist.

Was ist Bildung 4.0?

Viele Branchen regieren auf den Trend zur Industrie 4.0 – auch der Bildungssektor. Es werden Bildungsmodelle entwickelt, die stärker digital ausgerichtet und wettbewerbsfähig sind. Dies gilt nicht nur für private Bildungsanbieter. Auch der öffentliche Sektor ist davon betroffen, wenngleich er sich mit der Umstellung schwerer tut. Bildung 4.0 zielt darauf ab, die Lernenden in die Lage zu versetzen, ihr Potenzial für künftige Arbeitsplätze und die Anforderungen der Industrie voll auszuschöpfen. Dazu gehört, das Lernen zu verbessern, die Interaktion zwischen Lehrenden und Lernenden zu erleichtern und neue Plattformen und Technologien zu nutzen, um eine Lerngemeinschaft zu fördern.

Wie kann Bildung flexibel und innovativ genug für Industrie 4.0 sein?

Bei der Weiterbildung 4.0 geht es darum, das Bild und die Rolle des Lehrers zu verändern und sie an die Zukunft und neue Herausforderungen anzupassen. Das bedeutet nicht nur, dass sich die Lehrinhalte ändern, sondern auch, dass sich die Lehre selbst verändert. Moderne Weiterbildung zielt darauf ab, die Studierenden zum selbstständigen Lernen zu ermutigen und sie individuell zu fördern. Dies ist im traditionellen Unterricht nicht möglich, da sich der Lehrer um viele Schüler oder Auszubildende kümmern muss. Moderne Technologien ermöglichen es dem Lehrer, als Moderator zu fungieren und den Lernprozess in einem Kurs mit Hilfe von kollaborativen Bildungssystemen zu überwachen, die es jedem ermöglichen, in seinem eigenen Tempo zu lernen. Wie erwartet, würde dies die Lernergebnisse der Schüler sofort verbessern. Schulverwaltungssysteme werden es den Lehrern ermöglichen, effektiver mit den Schülern zu kommunizieren und den Verwaltungsaufwand zu verringern.

Die Kernkomponenten von Weiterbildung 4.0/Bildung 4.0 sind vernetztes Lernen und kooperativer Unterricht

Diese Prozesse können dazu beitragen, dass die Schüler selbstmotivierter, selbstbewusster, kreativer und individueller werden. Sie ermöglichen es den Lehrern auch, die Bereiche besser zu verstehen, die verbessert werden müssen, um wiederum das Lernen der Schüler zu verbessern. Bildung 4.0 wird den Schülern auch dabei helfen, die Fähigkeiten und das Selbstvertrauen zu entwickeln, die sie für eine Karriere in ihrem gewählten Bereich benötigen. Dies geschieht unter anderem aufgrund der Corona-Pandemie. Sie hat mit dazu beigetragen, die bestehenden Bildungsmodelle neu zu bewerten, um festzustellen, ob sie den Bedürfnissen künftiger Pädagogen entsprechen – und hat beispielsweise dafür gesorgt, dass „Home Schooling“ bzw. der Einsatz digitaler Techniken im Unterricht selbstverständlich werden.

Concept of fast internet browsing with an lcd screen flahing a series of website rapidly.

Von der Industrie 4.0 zur Weiterbildung 4.0

Die Bildung von morgen ist eine schwierige Herausforderung. Es geht darum, sich an den sich verändernden Arbeitsmarkt anzupassen. Die Arbeitswelt verändert sich aufgrund des technologischen Fortschritts und der Globalisierung. Dieser Wandel erfordert neue Kompetenzen, insbesondere im digitalen Bereich. IT-Spezialisten werden in Zukunft sehr gefragt sein. Künftige Arbeitnehmer müssen in der Lage sein, mehrere Aufgaben zu bewältigen und ein gutes Verständnis für technische Systeme haben. Viele Hochschulen, Universitäten und Bildungsunternehmen haben damit begonnen, branchenspezifische Lehrplanbereiche in umfassende Programme einzubinden, die sich an den Zertifizierungen der Industrie orientieren.

Längst haben Wirtschaft und Politik erkannt, wie wichtig es ist, Arbeitnehmer auf die Arbeit in der Industrie 4.0 vorzubereiten. Die Unternehmen tragen nicht nur zur Sicherung von Beschäftigung und Stabilität bei, sondern sichern auch ihr Überleben am Markt, indem sie die Arbeitskräfte von heute für die Anforderungen von morgen ausbilden. Für Arbeitssuchende, die keinen Betrieb haben, der sie stützt, hat der Staat geeignete Modelle entwickelt, um sie zu einer erfolgversprechenden und passenden Ausbildung zu bewegen, wie den Arbeits- und Vermittlungsgutschein und den Bildungsgutschein. Auch die finanzielle Hürde für kleine Unternehmen, Mitarbeiter zu schulen, wird staatlich abgemildert: Kleinstunternehmen können beispielsweise die Kosten für die Ausbildung ihrer Mitarbeiter bis zu 100 % erstattet bekommen.

Die Digitalisierung bzw. Industrie 4.0 ist nur ein Teil der industriellen Revolution

Die Digitalisierung ist mitverantwortlich dafür, dass sich die Art und Weise, wie wir lernen und lehren, verändert. Die vierte digitale Revolution hat das Bildungswesen im Allgemeinen verändert, ist aber letztlich nur ein Teil des großen Ganzen: Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts war die Dampfmaschine der erste große industrielle Durchbruch. Die zweite industrielle Revolution kam etwa ein halbes Jahrhundert später mit der Massenproduktion. Die Integration von elektrischen Systemen löste die dritte industrielle Revolution aus. Die moderne Informationstechnologie, die digitalen Technologien und ihre Auswirkungen auf die Industrie haben die vierte Phase der Industrialisierung eingeleitet. Bildung 4.0 ist die Antwort des Bildungssystems darauf. Es ist entsprechend unausweichlich, dass es eine fünfte industrielle Revolution geben wird. Wie diese aussehen wird, ist noch unklar. Einige glauben, dass sie vor allem durch biologische Fortschritte vorangetrieben wird. Die einen sehen das schon als Industrie 6.0 und sind hingegen der Meinung, Industrie 5.0 ist die direkte Interaktion von intelligenten Robotern und Produktionsanlagen mit dem Menschen. Das lässt sich erst im Nachhinein genau definieren.

Warum nicht jetzt?

Die industrielle Revolution hat die Industrie vor einigen Jahren revolutioniert. Der rasante technologische Fortschritt ermöglichte die Entwicklung neuer Methoden und Technologien in vielen Bereichen, auch im Bildungswesen. Da das Bildungswesen am stärksten von der aktuellen Technologie, innovativen pädagogischen Praktiken und bewährten Verfahren betroffen ist, ist es der einzige Bereich, der sich bisher nur sehr wenig verändert hat – schon vor 100 Jahren wurden Schüler beispielsweise vor einer Tafel mit Kreide unterrichtet. Spätestens mit der vierten industriellen Revolution, bei der Flexibilität und Individualität im Mittelpunkt stehen, muss das Bildungssystem mitziehen.

Zusammenfassung

Institutionen und Bildungseinrichtungen müssen darauf vorbereitet sein, auf die Veränderungen beim Lernen zu reagieren, da die Welt immer vernetzter wird. Um dies zu erreichen, müssen neue Technologien und Lernmethoden in die Bildungsaktivitäten integriert werden. Das Ziel ist es, hoch qualifizierte Fachkräfte auszubilden, die in der Lage sind, die zahlreichen Herausforderungen zu lösen, die aktuell und in naher Zukunft zugegen sind – von großen Krisen wie dem Klimawandel bis hin zu besonderen Technologien oder der gesellschaftlichen Anpassung.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.

PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Reference-www.trendsderzukunft.de

Leave a Reply

Your email address will not be published.